TiggerTom  TiggerTom

Meine Art und Weise,
dem Tag zu zeigen, dass ich ihn Liebe!

King of the Mountain Tour 2017 – 10Tage / 25.000Höhenmeter
In 10 Tagen 12 der höchsten und schönsten Alpenpässe

Es war eine sehr harte aber auch traumhafte Tour, bei der echtes „Grand Tour“-Feeling (so nennt man die drei größten Landesrundfahrten der Welt – Giro d‘Italia, Tour de France, Vuelta de Espana) aufgekommen ist. Ich bin täglich im Schnitt 5h (dabei im Schnitt etwas über 2500 Höhenmeter, da ich die Pässe ja immer von beiden Seiten hochgefahren bin) Handbike gefahren und im Anschluss, mit dem Auto, 1h bis 5,5h zum nächsten Hotel gekurvt. Dazu kam noch das es keine Flachetappen gab, bei denen man sich etwas erholen konnte. Das heißt: Früh Aufstehen – Handbikefahren – Essen – Autofahren – Essen – kurzen Bericht schreiben – Schlafen – repeat.
Dabei bewegte ich mich immer im oberen Grundlagenbereich und Entwicklungsbereich, wodurch sich natürlich einiges an Müdigkeit aufgestaut hat. Ein Einbruch ist aber nie gekommen, ich konnte mich adaptieren und bin die letzten 3 Tage härter gefahren als die ersten 3 Tage.
Neben dem höchsten Gebirgspass der Alpen, dem Col de l’Iseran 2764 Meter über Seehöhe, war ich auch auf der höchst befahrbaren Straße der Alpen, dem Rettenbachferner auf 2830 Meter. Das Wetter war bis auf 1,5 Tage wirklich wie aus dem Bilderbuch und bis auf einige Bremsbeläge, gab es auch keine Defekte und Zwischenfälle. Meinen Vorderreifen muss ich aber wechseln, denn der ist, durch das ständige Anbremsen zu den Kehren, schon bis auf das Gewebe runtergebremst.
Berichte zu den einzelnen Tagesetappen gibt es auf - https://www.facebook.com/TiggerTomSport/ - sonst würde es diesen Bericht hier sprengen.

Die Ausblicke, Eindrücke und Emotionen die man von so einer Tour mitnimmt sind einfach GEWALTIG und es wird noch etwas dauern um alles zu verarbeiten.
Meine persönlichen Top 3 sind:

  1. Gavia Pass - sehr anspruchsvoll, wenig Verkehr (keine LKW oder Wohnmobile), Wald-Passagen, Alm-Passagen, Hochgebirge, ...
  2. Col de Morti – sehr ähnlich wie der Gavia, nur die Abfahrt nach Osten ist auf Grund der schlechten Straße fast Lebensgefährlich, denn langsam fahren will wirklich niemand …
  3. Rettenbachferner – die 13Kilometer sind mit dem Handbike (wenn man vorher schon das Timmelsjoch fährt) einfach brutal hart

Mein Begleiter Walter Ablinger hat ebenfalls eine super Leistung gezeigt. Er ist an seine Grenzen gegangen und war auf jeden Pass, das zweimalige Befahren, hat er sich aber erspart. Er ist ja auch in einer anderen Schadensklasse als ich, ist solche Alpentouren noch nicht wirklich gefahren und solche Belastungen nicht ganz so gewöhnt wie ich. Es ging ja nicht gegeneinander sondern um ein hartes Training und die Herausforderung für jeden von uns.

Die Übersicht zur Tour:

King of the Mountain – 12 der schönsten Alpenpässe in 10Tagen

  1. 1.) Colle del Morti (2481, Colle Fauniera)
    Autofahrt nach L’Alpe d’Huez ca. 4h15min
  2. 2.) L’Alpe d’Huez (1860) – OZ - Col du Galibier (2645m – Valloire)
    Autofahrt nach La Chambre ca.1h30min
  3. 3.) Col de la Madeleine (1993) - La Chambre - Feissons - zurück
    Autofahrt nach Séez ca. 1h30min
  4. 4.) Col de l’Iseran (2764) - Seez - Lanslebourg – zurück
    Autofahrt nach Ulrichen ca.5h
  5. 5.) Nufenenpass (2478) - Ulrichen - Airolo – zurück
    Autofahrt nach Meiringen ca.2h
  6. 6.) Grosse Scheidegg (1962) - Meiringen - Grindelwald – zurück
    Autofahrt nach Ponte di Legno ca.5,5h
  7. 7.) Gaviapass (2618) - Ponte di Legno – Bormio – zurück
    Autofahrt nach Bormio ca.2h
  8. 8.) Stilfser Joch (2757) – Bormio – Prad – zurück
    Autofahrt nach St. Leonhard ca.4h
  9. 9.) Timmelsjoch (2509) - St. Leonhard – Sölden – Rettenbachferner (2830) Sölden
    Autofahrt nach Bruck and er Glocknerstraße ca.4h
  10. 10.) Großglockner (2504) – Bruck – Edelweißspitze – Franz-Josefs-Höhe

FINISH!!!